www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Home

Wir sind zwei Angler aus dem Hamburger & Brandenburger Raum und seit vielen Jahren in Vereinen aktiv. Wir Interessieren uns für alle Angeltechniken, Köder & Geräte für Sportangler. Uns geht es nicht nur ums Angeln auch Natur und Gewässerschutz, die Hege unserer Fischbestände ist für uns ein wichtiger Aspekt. Um die folgenden Themen von vielen Gesichtspunkten zu beleuchten, Erfahrung anderer Angler zu hören und sich auszutauschen, haben wir diese Website ins Leben gerufen.

gewaesser_elbe_2c

Wir berichten hier immer über aktuelle Themen die euch alle interessieren sollten wie z.B.:

  • Köder, Angelgeräte und Zubehör zu den einzelnen Zielfischen

  • aktuelle Neuigkeiten über Hege & Gefährdung unserer Fischbestände

  • Grundlagen & Techniken der Sportfischerei

  • Vorstellung von Natur und Kunstködern

  • Schonzeiten der BRD und den angrenzenden Ländern

  • und vieles mehr

gewaesser_elbe_10b

Unser bestreben liegt darin in unseren Beiträgen das angesprochene Thema bildlich zu untermalen (Bilder drücken mehr aus wie tausend Worte). Unsere Themen sollen leicht verständlich für alle Altersgruppen sein, egal ob Spezialist oder Neueinsteiger. Wir würden uns über Anregungen und Kommentare zu den hier geschriebenen Beitägen freuen.


31c

Wenn dies dein erster Besuch ist, lese dir bitte unsere Regeln durch. Du musst hier auf angeltechniken.de nicht angemeldet oder registriert sein um Kommentare zu den hier aufgeführten Beiträgen zu verfassen. Um Beiträge zu lesen, wähle dir eine passende Kategorie auf der rechten Seite aus die dich interessiert. Natürlich kannst du auch nach bestimmten Themen & Beiträge suchen, dafür benutze bitte die Suchfunktion rechts oben in der Ecke. Ganz nützlich ist auch die Tag-Wolke, die unter den Kategorien zu finden ist. Dort kann man gezielt über ein bestimmtes Schlagwort, ganz bestimmte Beiträge finden, die mit diesem Wort verbunden sind.

Alster_home1

Wir haben auch ein Gästebuch und freuen uns über jeden Eintrag den wir bekommen. Falls du mal einen Fehler finden solltest oder uns etwas anderes mitteilen möchtest, haben wir die Kontaktfunktion eingerichtet, mit der du uns informieren kannst.

Torfstiche Talgraben 014

Um immer aktuell über jeden neuen Beitrag oder Änderungen hier auf angeltechniken.de informiert zu sein, gibt es unseren Newsletter !

www.angeltechniken.dewww.angeln.deblog.angeln.de


PDF    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken
 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Das es dem Aal schlecht geht,trotz aller langsam anlaufenden Bemühungen ist kein Geheimnis mehr,lässt sich auch nicht mehr verleugnen. Nun hat der I.C.E.S. noch einmal deutlich auf die Problematik hingewiesen und fordert den maximalen Schutz. Das bedeutet,kein Befischen oder beangeln des Aales mehr. Auch sollte man den Kauf des Aales unterlassen. Andere Nationen sind uns da um einiges voraus. Uns Anglern sollte es eigentlich am leichtesten fallen,auf den Aalfang zu verzichten. Wir müssen nicht davon Leben. Begründen wir aber unseren Einsatz von finanziellen Mitteln damit,dass wir weiter auf Aal Angeln wollen,ist das ein schwacher Standpunkt. Denn jeder Fisch der bedroht in seiner Art ist,gebührt unser Einsatz,sei es durch finanzielle Leistungen zum Besatz. Aber Fischer müsstten langsam erkannt haben,das der Besatz mit Aal nur unter dem Gesichtspunkt Ihn weiter befischen zu dürfen auch nicht dass gelbe vom Ei ist. Ein`s halte ich den Fischern aber " noch " zu Gute. Sie müssen von der Fischerei leben. Aber so langsam müsste die Erkenntnis reifen,das der Aal,eigentlich eines kompletten Schutzes bedarf und andere Quellen in der Fischerei erschlossen werden müssen. Der Europäische Aal steht unmittelbar vor dem Aussterben und muss nach einer Empfehlung des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) maximal geschützt werden. Dies teilte die Umweltschutzorganisation WWF am Mittwoch in Frankfurt am Main mit und forderte als Konsequenz die Schließung der Aal-Fischerei auch für Hobby-Angler. Der WWF verwies darauf, dass der Bestand an Jungfischen seit den 80er Jahren auf ein bis neun Prozent der damaligen Größe geschrumpft ist. Selbst nach einem sofortigen Fangstopp werde es 60 bis 100 Jahre dauern, ehe sich die Aalbestände erholen, da es zuwenig fortpflanzungsfähige Tiere gebe. Hier zum Artikel. http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gbVmyGewqL_aK7xThvV0YNAGjnDw Was ich aber nun überhaupt nicht verstehen kann,wenn jetzt erklärt wird der Aal hat sich in Brandenburg erholt oder der Bestand stagniert! Nun hat Menzel eine gute Nachricht parat: "Seit etwa einem Jahr stellen wir fest, dass die Aal-Bestände im Land zumindest stagnieren." Das ist nur auf den Aalbesatz zurückzuführen. Nichts anderes. Ich befürworte den Aalbesatz zur Sicherung des Aallaicherbestandes ganz klar. Aus dem Grund. Lieber ein Aal der besetzt wird in offenen Fließgewässer,Habiate zum Abwachsen hat,als in Fernost aus der Dose gelöffelt zu werden. Auch wenn es nicht das optimale ist,denn die Glasaale wurden ja dafür auch an anderer Stelle entnommen. Aber so lange wie der ungehinderte Auf-, und Abstieg noch nicht gesichert ist,wohl die beste Alternative. Fragen müssen sich natürlich Angler wie Fischer gefallen lassen,warum die eh schon dünne Glasaalmenge dann noch für Besatz in abgeschlossenden Gewässern benutz wird,oder in Teichanlagen ! Sicher für Fischer eine ganz andere Problematik,wie für uns Angler. Die Fischer brauchen Ihn noch um Existenzen zu sichern,bis andere Einnahmequellen gefunden sind. Es muss nur in der Richtung auch etwas passieren,da mangelt es bei Fischern an Ernsthaftigkeit,viel Zeit bleibt nicht.Deshalb sollte auch Druck ausgeübt werden. Aber die Gesichtspunkte ziehen bei uns Anglern nicht. Warum tuen Wir uns so schwer,einfach mal auf eine bedrohte Fischart zu verzichten ? Sicher gibt es andere Verursacher auch,die zusammengenommen einen größeren Faktor darstellen bei der Bedrohung des Aalbestandes ! Aber wäre es nicht deutlich in der Öffentlichkeit erkennbar,das die Angler durch einen Verzicht des Aalfanges,ihren Part erkannt haben und bereit sind ihn zu erfüllen ? Und damit setzen wir die anderen Verursacher unter Druck ! Aus dieser Sichtweise, sollten wir es auch mal betrachten. Hier mal ein Auszug aus dem anderen Artikel. Ein Lichtblick für die Aalbestände Noch bis vor kurzem stand es gar nicht gut um den Fisch des Jahres 2009, den Aal. Die Maßnahmen zur Bestandssicherung scheinen nun aber zu wirken. Hier zum Artikel. http://www.nordkurier.de/index.php?objekt=nk.nachrichten.uckermark&id=596936