www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Geschützt: Extreme Fishing with Robson Green

Erstellt von dumduku am Freitag 5. November 2010

Dieser Artikel ist passwortgeschützt. Um ihn anzusehen, trage das Passwort bitte hier ein:


dumduku

Hallo Angelfreunde, falls euch dieser Beitrag gefallen hat oder ihr noch etwas hinzuzufügen möchtet schreibt einfach ein Kommentar. Wir würden uns sehr darüber freuen ! lg dumduku

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   
Beitrag drucken Beitrag drucken

Dieser Beitrag ist passwortgeschützt. Bitte geben Sie das Passwort an, um die Kommentare zu sehen.

 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Da werden Unsummen für Wiederansiedlungprojekte wie beim Lachs ausgegeben,ehrenamtliche Arbeit durch Angler u.a. geleistet. Dann gibt es Erfolge und der Lachs kommt zurück,aber durch gewünschte Wasserkraftnutzung bleibt Er am Stadt Wehr in Dessau hängen und kann nicht in seine Laichgebiete aufsteigen. Interessen der Wasserkraftnutzung,schwache Entscheidubgskraft der Verantwortlichen vor Ort,lassen solche Projekte scheitern. Wen interessiert ein Wanderfischprogramm,WRRL,wenn es um den Bau einer Wasserkraftanlage geht. Völlig uninteressant das Pläne für den Fischaufstieg seit Jahren in der Schublade verstauben. Völlig egal das an anderen Wehren schon Fischaufstiege realisiert wurden um eine Durchgängigkeit der Fließgewässer zu erreichen,Fischen dadurch wieder die Eroberung ihres angestammten Lebensraumes ermöglicht wird und Dank Hilfe , sich der Lachs wieder in Deutschland ansiedelt. Eine Land/Stadtverwaltung braucht nur rumeiern und sorgt damit für ein Scheitern solcher Projekte. Das mutet geradezu Lächerlich an. Hier mal ein Bild vom Stadtwehr. Der Muldelachs galt seit 1880 als ausgestorben. Ein vor fünf Jahren in Sachsen gestartetes Programm soll den Wanderfisch nun wieder ansiedeln - dessen Umsetzung scheitert aber noch immer in Sachsen-Anhalt. 2004 wurden in das Flüsschen Chemnitz nahe der gleichnamigen sächsischen Stadt zum ersten Mal 100 000 Lachse eingesetzt, um über Mulde und Elbe bis zu ihren Nahrungsplätzen im Atlantik zu wandern. Vollgefressen und erwachsen kommt ein Teil der Fische von dort schließlich zum Laichen wieder an den Ursprungsort zurück - theoretisch zumindest. Praktisch scheitern die Lachse bereits am Dessauer Stadtwehr, dem ersten von zwölf Querbauwerken in der Mulde. Selbst für die sportlichen Fische ist es schlichtweg zu hoch zum Überspringen. Hier zum Artikel. http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1260693537075&openMenu=1012902958597&calledPageId=1012902958597&listid=1018348861777