www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Fluss Monster – Der Bullenhai

Erstellt von dumduku am Freitag 8. Oktober 2010

Fluss Monster – Der Bullenhai

PW:  l4h

http://rapidshare.com/files/423029419/Fluss_Monster_-_Der_Bullenhai.part1.rar

http://rapidshare.com/files/423032306/Fluss_Monster_-_Der_Bullenhai.part2.rar

http://rapidshare.com/files/423036361/Fluss_Monster_-_Der_Bullenhai.part3.rar

http://rapidshare.com/files/423040070/Fluss_Monster_-_Der_Bullenhai.part4.rar

http://rapidshare.com/files/423044456/Fluss_Monster_-_Der_Bullenhai.part5.rar

Der „Carcharhinus leucas“, besser als Bullenhai bekannt, gehört zu den weltweit gefährlichsten Raubfischen. Wegen seiner Ähnlichkeit zum Weißen Hai werden jedoch viele seiner Attacken fälschlicherweise dem weit mehr gefürchteten „Kino-Star“ zugeschrieben.

Eine weitere unbekannte Seite des angriffslustigen Bullenhais: Der bis 3,5 Meter lange und 200 Kilo schwere Koloss geht nicht nur im Ozean auf Beutefang geht, sondern jagt auch in Binnengewässern! In Australien beispielsweise wurde der größte Bullenhai im trüben Wasser eines Flusses gefangen. War das ein Einzelfall, oder lauern dort noch mehr gefährliche Räuber? Jeremy Wade macht sich in Down Under selbst ein Bild der Lage.

dumduku

Hallo Angelfreunde, falls euch dieser Beitrag gefallen hat oder ihr noch etwas hinzuzufügen möchtet schreibt einfach ein Kommentar. Wir würden uns sehr darüber freuen ! lg dumduku

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   
Beitrag drucken Beitrag drucken

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Prima das Gewässer vor einer Wiederansiedlung der Bachforellen auf  Herz und Niere untersucht werden um deren Tauglichkeit festzustellen oder Erkenntnisse beizusteurn,wo noch Unterstützend etwas verbessert werden muss. Dank der Wasserrahmenrichtlinie ist ein richtiger Boom diesbezüglich in allen Bundesländern zu verzeichnen. Gut für Natur,Gewässer,Tier und Pflanzenwelt. Auf das heimische Fischarten wieder Ihren angestammten Lebensraum erhalten. Bleibt zu hoffen,das alles funktioniert. Wie sauber und wie organismusreich sind unsere heimischen Gewässer? Um das herauszufinden hat das Land Sachsen-Anhalt das hallesche Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, dessen Leiter Gundram Ebel ist, mit Kontrollbefischungen beauftragt. Deren Ergebnisse fließen ein in die Gewässerzustandsbewertung nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Hier zum Artikel. http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1246046597609&openMenu=1121028317612&calledPageId=1121028317612&listid=1121250412275