www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Geschützt: Waidwerk.tv – Das Lachsparadies

Erstellt von dumduku am Freitag 6. Mai 2011

Dieser Artikel ist passwortgeschützt. Um ihn anzusehen, trage das Passwort bitte hier ein:


dumduku

Hallo Angelfreunde, falls euch dieser Beitrag gefallen hat oder ihr noch etwas hinzuzufügen möchtet schreibt einfach ein Kommentar. Wir würden uns sehr darüber freuen ! lg dumduku

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   
Beitrag drucken Beitrag drucken

Dieser Beitrag ist passwortgeschützt. Bitte geben Sie das Passwort an, um die Kommentare zu sehen.

 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Angler in diesem Bereich sollten bei Fängen drauf achten ob Transponder in den Fischen enthalten sind. Wenn ja bitte den Transponder einsenden an das Institut für angewandte Ökologie, Neustädter Weg 25 in 36320 Kirtorf-Wahlen Bitte folgende Daten mit beifügen: Ort und Datum des Fanges. Als „ Finderlohn „ gibt es 20€ Belohnung. Die Daten der Transponder sollen Wanderverhalten, Fischaufstiegsverhalten und Aktionsradius der Elbfische erforschen. Der Energiekonzern Vattenfall muss eine größere Fischtreppe am Nordufer des Wehres erbauen als Kompensation für die Kühlwasserentnahme des geplanten Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg Besser wäre gewesen, Vattenfall hätte auf das Kohlekraftwerk verzichtet. Wenigstens soll die Fischtreppe auch funktionieren. Deshalb sendet die Transponder ein, solltet Ihr einen im Fisch finden. Vorsicht bei zu herzhaftem Biss in frischen Fisch aus der Elbe. Es könnte zwischen den Zähnen knirschen und splittern. Denn mehr als 1000 Speisefische, die in der Elbe von der Nordsee flussaufwärts schwimmen, tragen Transponder in ihren Körpern. Die kleinen Funk- und Kommunikationsgeräte im Gewebe sind ungefähr so groß wie Streichhölzer und sollen der Wissenschaft dabei helfen, das geheimnisvolle Leben der Fische unter Wasser zu ergründen. Die Transponder haben einen Eisenkern mit einem Chip darauf, umwickelt mit einer Spule aus Kupferdraht. Die Sende- und Empfangsapparate im Miniformat bestehen außen aus sogenanntem medizinischen Glas. "Der Biss auf einen Transponder ist ungefährlich", sagt Dr. Beate Adam vom Institut für angewandte Ökologie in Kirtorf-Wahlen im Vogelsbergkreis (Hessen). Hier zum Artikel. http://www.abendblatt.de/region/lueneburg/article1367286/Elbfische-mit-Transponder-unterwegs.html