www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Fliegenbinden

Bindeanleitungen für Fliegenfischer von Johann Wetten und René Föllmi

1-Aus Opas Fliegendose2-Trockenfliegen3-Nymphen4-Streamer

5-CDC Fliegen6-Nassfliegen7-Lachsfliegen8-Salzwasserfliegen

Vielen Dank an Johann Wetten und René Föllmi von www.fliegenbinder.ch welche uns freundlicher Weise die Genehmigung zur Veröffentlichung dieser Bindeanleitungen gaben.

Ich kann jedem Fliegenfischer nur an`s Herz legen Ihre Webseite zu besuchen !

fliegenbinderch

Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass alle Bilder und Bindeanleitungen dem Urheberecht von

Johann Wetten und René Föllmi, der Webseite www.fliegenbinder.ch unterliegen.

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken
 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Überall hat die Äsche starke Probleme,sei es durch Kormoran,Gewässerverbau oder Verschmutzung. Viele Vereine,Angler,Landesverbände,Interessengruppen kämpfen für den Erhalt der Äsche. Und dort wird der letzte Laichplatz der Äsche in diesem Bereich nun auch noch bewusst zerstört. Nachvollziehbar ist das für mich nicht mehr. Es müssen auch mal Interessen von Bürgern,Gemeinden, zurückstehen,besonders bei solchen bedrohten Tierarten. Genug kaputte Natur,verbaute Flüsse,Bäche haben wir genug.Damit auch eine schwindende Artenvielfalt. Es ist schon ein bisschen Wehmut dabei“, sagt Förster Josef Wampl, der für das Stift Lambach an drei Flüssen (Ager, Traun, Alm) 25 Kilometer Fischwasser bewirtschaftet. 15 Jahre lang habe sich das Stift darum gekümmert, dass die Äschen nicht völlig aussterben und im Fabriksbach bei der alten Flachsspinnerei Jungfische ausgesetzt und ihnen eine neue Heimat gegeben. Viele Stadlinger haben bei diesen Aktionen mitgeholfen. Die Mühe war umsonst: Im Zuge des Kraftwerkbaus wird der Fabriksbach nun zugeschüttet und die Fische verlieren ihr letztes Rückzugsgebiet an diesem Teil der Traun. Wampl: „Im Fluss sind sie eine leichte Beute für Kormoran und Gänsesäger. Der Rückgang ist schon jetzt dramatisch.“ Hier zum Artikel. http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/art67,287872