www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Impressum

Wolfgang Vogt

Dachauer Straße 78

80335 München

 

email: wolfgang.vogt<at>googlemail.com

* Leider grasen zahllose Automaten das Internet nach E-Mail Adressen ab, deren Besitzer später mit Werbemüll (Spam) bombardiert werden sollen. Wir möchten diesen Automaten die Arbeit erschweren und geben daher die Mailadressen nicht maschinenlesbar vor. Setzen Sie “info <at> site <punkt> spam” zu info@site.spam zusammen.

Disclaimer

1. Haftungsbeschränkung

Inhalte dieser Website

Die Inhalte auf www.angeltechniken.de werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte auf ww.angeltechniken.de erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder.

Verfügbarkeit der Website

www.angeltechniken.de wird sich bemühen, den Dienst möglichst unterbrechungsfrei zum Abruf anzubieten. Auch bei aller Sorgfalt können aber Ausfallzeiten nicht ausgeschlossen werden. www.angeltechniken.de behält sich das Recht vor, sein Angebot jederzeit zu ändern oder einzustellen.

Externe Links

www.angeltechniken.de enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter (“externe Links”). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. www.angeltechniken.de hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. www.angeltechniken.de hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich www.angeltechniken.de hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle dieser externen Links ist für www.angeltechniken.de ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

Werbeanzeigen

Für den Inhalt der Werbeanzeigen ist der jeweilige Autor verantwortlich, ebenso wie für den Inhalt der beworbenen Website. Die Darstellung der Werbeanzeige stellt keine Akzeptanz durch www.angeltechniken.de dar.

Kein Vertragsverhältnis

Mit der Nutzung der Website www.angeltechniken.de kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande. Insofern ergeben sich auch keinerlei vertragliche oder quasivertragliche Ansprüche gegen den Anbieter.

2. Urheber- und Leistungsschutzrechte

Die auf www.angeltechniken.de veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Links zur Website www.angeltechniken.de sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit Erlaubnis zulässig.
3. Datenschutz

Durch den Besuch der Website www.angeltechniken.de können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) auf dem Server gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

Soweit wir auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. www.angeltechniken.de weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann. Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten.

4. Anwendbares Recht

Es gilt ausschließlich das maßgebliche Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Wir bemühen uns, mit diesen Seiten keinerlei geltendes Rechte zu verletzen. Sollten Sie meinen, dass irgend etwas auf diesen Seiten irgendein Recht verletzt, so kontaktieren Sie uns bitte per Comment, Mail oder Brief. Auf ihr Anliegen wird dann zügig und angemessen reagiert. Sie sind von einer Schadensminderungspflicht betroffen. Kosten, die entstehen, wenn Sie einen RA Rechtsanwalt beauftragen, lehnen wir ab. Die von Winkeladvokaten gern unterstellte “Geschäftsführung ohne Auftrag” akzeptieren wir nicht und werde uns entsprechende Schritte vorbehalten.

Keinerlei Rechtsauskünfte

Wenn wir uns auf diesen Seiten zu rechtlichen Fragen äußern, so sind das ausdrücklich keine Rechtsauskünfte. Alle Aussagen habe wir selbst recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen versucht wieder zugeben. Eine Haftung können wir nicht übernehmen. Rechtsverbindliche Auskünfte dürfen ausschließlich Rechtsanwälte oder andere gesetzlich ausdrücklich befugte Personen und Institutionen erteilen. Laut Rechtsberatungsgesetz, ist Rechtsberatung ausdrücklich nur zugelassenen Rechtsanwälten erlaubt.
5. Besondere Nutzungsbedingungen*

Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Nummern 1. bis 4. abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

PDF Converter    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken
 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Was der NABU sich damit geleistet hat, ist Wohl einmalig in Deutschland. Den Kormoran als  " Vogel des Jahres 2010 "  zu würdigen, Ihn als bedrohte Vogelart, in den Fokus zu stellen, ist eigentlich lächerlich, weil jede Entwicklung der Population negiert wird, wie die tatsächlichen Schäden die Er mitlerweile anrichtet. Der NABU disquallifiziert sich damit eindeutig von einer sachlichen Analyse. Verklärung einer Vogelart trifft es besser. Alle Tatsachen zu Problem werden von NABU Seite negiert, falsch interpretiert, verharmlost, andere Schuldige gesucht. Besonders Fischer, Teichwirtschaften, Angler, Vereinigungen die Gewässer Renaturieren, Fische wieder ihren angestammten Lebensraum ermöglichen kommen sich damit doch veralbert vor. Mit pauschalen Falschaussagen, ein Schlag ins Gesicht aller Naturliebhaber, bei denen das Denken nicht an der Wasseroberfläche aufhört. Wenn sachliche Argumente fehlen, benimmt sich der NABU wie die berühmten 3 Affen. Nichts, Sagen  ( höchtens unzulängliches ) ,nichts Hören  ( dann müsste man ja Fehler in der Argumentation eingestehen ) , nichts sehen ( nach dem Motto,ich sehe kaum Kormorane,damit auch keine berechtigten Probleme ) . Damit wird dem Kormoran ein Bärendienst erwiesen,wie sich aus Reaktionen auch schon abzeichnet. Der NABU verliert mit dieser Aktion auch die letzte Glaughaftigkeit,sich Problemen zu stellen,kompromisbereit zu sein,die Zeichen der Zeit zu erkennen,auch Fehler( Einschätzung der wirklichen Problematik ) selbst mal einzugestehen. Keiner will die Ausrottung des Kormoranes.Aber man kann das eine nicht nur über Gebühr schützen,Probleme die dadurch entstehen verharmlosen,oder ins Reich der Fabeln schicken. Solche Ausagen bestätigen es noch. Doch Kormorane vernichten keine natürlichen Fischbestände und gefährden langfristig auch keine Fischarten. Hat der NABU die letzten Jahre verschlafen ? Gibt es durch Kormorane keine Probleme an Gewässern mit mühseelig aufgebauten Fischbeständen oder in der Teichwirtschaft ? Was passierte an vielen Salmonidengewässern,besonders im letzten Jahr ? Hat der NABU es sich vor Ort mal angesehen ? Nein ! Warum auch. Würde es Ihnen doch die Tatsachen vor Augen führen. Die 80 bis 100 Zentimeter großen und zwischen zwei bis drei Kilo schweren Vögel fangen bevorzugt Fische, die sie ohne großen Aufwand erbeuten können – sie sind Nahrungsopportunisten. Darum stehen vor allem häufige und wirtschaftlich unbedeutende „Weißfische“ wie Rotaugen, Brachsen und andere Kleinfische auf ihrem Speiseplan, die besonders in nährstoffreichen Gewässern in großen Mengen vorkommen. „Edelfische“ wie Felchen oder Äschen machen wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge nur geringe Anteile ihrer Nahrung aus. Ach ja. Was machen die Kormorane dann an Gewässern,wie Salmonidenstrecken,wo z.B. keine Brassen logischerweise vorkommen ? Was müssen Bäche ,Flüsse,besonders in Wintermonaten erleiden ? Das gesamte Jahr über Teichwirtschaften der Fischer ? Warum leiden den Teichwirtschaften,Salmonidengewässer,Aal und andere Fischarten,wenn doch angeblich der Kormoran fast ausschließlich nur unbedeutende Weißfische,Brassen vertilgt ? Weil es nicht stimmt ! http://www.lsfv-sh.de/neuigkeiten-2007/was-kormorane-so-alles-fressen.html Mit Sicherheit keine Einzelfälle mehr, sondern tagtägliches Geschehen. Vielmehr kommt es darauf an, sich für die ökologische Verbesserung unserer Gewässer einzusetzen – damit alle Fische und Wasservögel Raum zum Leben haben. Nichts anderes machen Fischer,Angler,Vereine,Verbände. Investieren Millionen in die Renaturierung und Verbesserung unserer Gewässer. Seit Jahren. Bauen bedrohte Fischbestände auf,erhalten Sie ( Aallaicherprogramm ),siedeln Sie wieder an ( Lachs,Meerforelle,Bachforelle,Aal,Gründling,Quappe usw.), vieles mehr. Erhalten Feuchtbiotope,erschließen Flächen für Vögel usw.. Teilweise mehr,unkomplizierter,uneigennütziger,wie es der NABU oder andere Organisationen oftmals schaffen. Und genau dieses wollen Angler,Fischer erhalten. Aber nicht nur zu Lasten von  Fischarten,sondern im vertretbaren Einklang. Aber nein der NABU denkt die Schuldigen gefunden zu haben. „Unter dem Vorwand eines ‚Kormoran-Managements‘ haben nahezu alle Bundesländer spezielle Kormoran-Verordnungen erlassen, die den bestehenden Schutz der Vögel untergraben“, erklärte NABU-Vizepräsident Helmut Opitz. Diese Verordnungen erlauben die flächendeckende Tötung von Kormoranen unabhängig von einem Schadensnachweis an Fischbeständen selbst in Naturschutzgebieten, teilweise sogar ausdrücklich während der Brutzeit. „Die Bilanz ist beschämend: Jedes Jahr werden in Deutschland wieder rund 15.000 Kormorane getötet“, so Opitz. Hier der Artikel. http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/vogeldesjahres/2010-kormoran/Informationen/index.html Die Reaktion folgte sofort. Völlig nachvollziehbar. NABU und LBV erklären den Kormoran zum Vogel des Jahres. Die entsprechende Pressemitteilung offenbart den Kern der Auseinandersetzung zwischen Vogelschützern und Fischerei. Die inzwischen von Kormoranen verursachten wirtschaftlichen und ökologischen Schäden werden von den Vogelschützern entweder ignoriert oder verharmlost. Die Wahl des Kormorans zum Vogel des Jahres zeigt deutlich, dass man sich mit der Verschärfung des Konfliktes gern ins Rampenlicht rücken möchte. Es bleibt zu hoffen, dass die Medien dieses Spiel nicht mitspielen und bei den Betroffenen hinterfragen, wie die Situation vor Ort ist und welche Konsequenzen der überzogene Schutz des Kormorans für Fischereibetriebe und auch den praktizierten Naturschutz schon heute hat. Hier zum Artikel. http://www.lfv-brandenburg.de/pages/posts/vogel-des-jahres-2010-der-kormoran197.php Und weitere Reaktionen. Brunner: Kormoran-Auszeichnung nicht nachvollziehbar http://www.bild.de/BILD/regional/muenchen/dpa/2009/10/09/brunner-kormoranauszeichnung-nicht-nachvollziehbar.html Fischer sehen Kormoran-Ehrung als "Provokation" http://www.ln-online.de/regional/2670969 Anglerverbände distanzieren sich von der Wahl des Kormoranes. Verlierer bleibt die NABU .