www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Laichzeiten

Die Laichzeiten der Süßwasserfische können zunächst in zwei Hauptgruppen aufgeteilt werden:

  • Winterlaicher
    Der Ausdruck Winterlaicher rührt von der Tatsache her, das diese Arten in der kalten Jahreszeit von Oktober bis März ablaichen. Hierzu zählen in erster Linie Salmoniden (lachsartige) wie Bachforelle, Seeforelle, Lachs usw.

  • Sommerlaicher
    Wesentlich größer ist die Gruppe der Sommerlaicher zu denen
    • Cypriniden ( karpfenartige ) wie Karpfen, Schleie, Rotfeder, …
    • Barsche wie Zander und Flußbarsch
    • sowie Hecht, Regenbogenforelle und viele mehr zählen.

Die Laichzeit ist die Zeit der Eiablage (Laichablage) bei Fischen.

Bei den Fischen legt das Weibchen („Rogner“) den Laich – der, solange er sich noch innerhalb der Eierstöcke befindet, auch als Rogen bezeichnet wird – an Wasserpflanzen oder am Gewässergrund ab. Unmittelbar nach dem Absetzen werden die Eier vom Männchen („Milchner“) besamt. Im Gegensatz zu Haftlaichern geben Freilaicher ihre Eier ins freie Wasser ab. Dabei zeigen beispielsweise Doktorfische einen sogenannten „Tiefensprung“: Nach einem bestimmten Verhaltensmuster, durch das sich Männchen und Weibchen in ihrem Schwimmverhalten synchronisieren, steigen sie rasch um mehrere Meter nach oben. Dies bewirkt unter anderem eine Ausdehnung der Schwimmblase und damit einen höheren inneren Druck im Fisch. So wird ein leichteres und schnelleres Ausstoßen von Eiern und Sperma ermöglicht.

Manche Fische legen Laichgruben am Boden an, die bei großen Arten wie dem Huchen oder dem Lachs bis zu zwei Meter breit sein können. Bei den Männchen einiger Karpfenarten bildet sich während der Laichzeit eine Hautverhornung, die als „Laichausschlag“ bezeichnet wird.

Laichzeiten versch. Fischarten

Fischart Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Aland     x x x              
Äsche     x x x x            
Bachsaibling x x x             x x x
Bachschmerle       x x              
Bachforelle x                 x x x
Barbe         x x x          
Barsch     x x x              
Bitterling       x x              
Blaubandbärbling       x x x            
Brassen         x x x          
Döbel       x x x            
Elritze       x x x            
Felchen x                   x x
Finte           x x          
Flußneunauge     x x x              
Flunder   x x x x              
Giebel       x x              
Gründling         x x            
Güster         x x            
Hecht   x x x x              
Huchen     x x                
Plötze       x x              
Lachs x x                 x x
Karausche         x x            
Karpfen         x x x          
Kaulbarsch     x x x              
Maifisch       x x x            
Meerneunauge         x x x          
Moderlieschen       x x x            
Nase     x x x              
Quappe x x                 x x
Rapfen       x x x            
Regenbogenforelle x x x x x           x x
Rotfeder       x x x            
Schleie         x x x          
Schneider         x x            
Seeforelle                   x x x
Seesaibling x                 x x x
Stint     x x x x            
Stör       x x x x          
Strömer       x x x            
Ukelei       x x x            
Wels / Waller         x x x          
Zander       x x              

WICHTIG: Die Laichzeiten gelten nur als Richtmaß, da es regional und Gewässerspezifisch unterschiedliche Zeitpunkte geben kann.

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
„Fish ’n’ Fun“ geht in die nächste Runde. Auch in der neuen Staffel der Serie sorgt Auwa Thiemann ab 23. August wieder jeden Samstag um 20.15 Uhr zusammen mit dem Kreativ-Koch Steffen Sonnenwald, drei Profi-Anglern und drei Einsteigern für einen unterhaltsamen Fernsehabend. Angeln macht Spaß, Angeln ist cool – und erfolgreich angeln kann eigentlich jeder. Genau das beweist Auwa auf seinen zweitägigen Entdeckungsreisen in ein sehenswertes Angelrevier. Mit jeder Menge Tipps und Tricks lässt der Coach bei den drei Einsteigern die Fische zappeln und gelegentlich die drei Profis alt aussehen. Dass dabei auch der Spaß nicht zu kurz kommt, ist bei Auwa Ehrensache. Ob beim Fliegenfischen im Hochgebirge oder beim Brandungsangeln an der See – Auwa hat neben dem richtigen Equipment und jeder Menge Geheimtipps auch stets einen flotten Spruch parat. Angeln macht hungrig – und den Hunger des Teams bekämpft Steffen Sonnenwald. Auf jedem Ausflug zaubert der Spitzenkoch kleine Kreationen und große Überraschungen rund um das Thema Fisch auf den Tisch. Auwa und seine Kandidaten sind diesmal unter anderem auf dem Amazonas des Nordens unterwegs. Die Peene in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der fischartenreichsten Flüsse Deutschlands. Zudem reisen der Angel-Experte und sein Spitzenkoch ins Waldecksche auf der Suche nach Stören. In Südtirol kommen Forellen an den Haken und auf den Tisch. Strömungsangeln auf dem Rhein steht genauso auf dem Programm wie Welsfang in der italienischen Po-Ebene. Vor Sylt gehen die Teams auf Makrele. Ein absolutes Highlight ist der Angeltripp nach Island – Auwa im Land der Dorsche, Lachse, Elfen und Geysire, das muss man gesehen haben!