www.angeltechniken.de

Der Blog für Einsteiger und ambitionierte Angler

Laichzeiten

Die Laichzeiten der Süßwasserfische können zunächst in zwei Hauptgruppen aufgeteilt werden:

  • Winterlaicher
    Der Ausdruck Winterlaicher rührt von der Tatsache her, das diese Arten in der kalten Jahreszeit von Oktober bis März ablaichen. Hierzu zählen in erster Linie Salmoniden (lachsartige) wie Bachforelle, Seeforelle, Lachs usw.

  • Sommerlaicher
    Wesentlich größer ist die Gruppe der Sommerlaicher zu denen
    • Cypriniden ( karpfenartige ) wie Karpfen, Schleie, Rotfeder, …
    • Barsche wie Zander und Flußbarsch
    • sowie Hecht, Regenbogenforelle und viele mehr zählen.

Die Laichzeit ist die Zeit der Eiablage (Laichablage) bei Fischen.

Bei den Fischen legt das Weibchen („Rogner“) den Laich – der, solange er sich noch innerhalb der Eierstöcke befindet, auch als Rogen bezeichnet wird – an Wasserpflanzen oder am Gewässergrund ab. Unmittelbar nach dem Absetzen werden die Eier vom Männchen („Milchner“) besamt. Im Gegensatz zu Haftlaichern geben Freilaicher ihre Eier ins freie Wasser ab. Dabei zeigen beispielsweise Doktorfische einen sogenannten „Tiefensprung“: Nach einem bestimmten Verhaltensmuster, durch das sich Männchen und Weibchen in ihrem Schwimmverhalten synchronisieren, steigen sie rasch um mehrere Meter nach oben. Dies bewirkt unter anderem eine Ausdehnung der Schwimmblase und damit einen höheren inneren Druck im Fisch. So wird ein leichteres und schnelleres Ausstoßen von Eiern und Sperma ermöglicht.

Manche Fische legen Laichgruben am Boden an, die bei großen Arten wie dem Huchen oder dem Lachs bis zu zwei Meter breit sein können. Bei den Männchen einiger Karpfenarten bildet sich während der Laichzeit eine Hautverhornung, die als „Laichausschlag“ bezeichnet wird.

Laichzeiten versch. Fischarten

Fischart Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Aland     x x x              
Äsche     x x x x            
Bachsaibling x x x             x x x
Bachschmerle       x x              
Bachforelle x                 x x x
Barbe         x x x          
Barsch     x x x              
Bitterling       x x              
Blaubandbärbling       x x x            
Brassen         x x x          
Döbel       x x x            
Elritze       x x x            
Felchen x                   x x
Finte           x x          
Flußneunauge     x x x              
Flunder   x x x x              
Giebel       x x              
Gründling         x x            
Güster         x x            
Hecht   x x x x              
Huchen     x x                
Plötze       x x              
Lachs x x                 x x
Karausche         x x            
Karpfen         x x x          
Kaulbarsch     x x x              
Maifisch       x x x            
Meerneunauge         x x x          
Moderlieschen       x x x            
Nase     x x x              
Quappe x x                 x x
Rapfen       x x x            
Regenbogenforelle x x x x x           x x
Rotfeder       x x x            
Schleie         x x x          
Schneider         x x            
Seeforelle                   x x x
Seesaibling x                 x x x
Stint     x x x x            
Stör       x x x x          
Strömer       x x x            
Ukelei       x x x            
Wels / Waller         x x x          
Zander       x x              

WICHTIG: Die Laichzeiten gelten nur als Richtmaß, da es regional und Gewässerspezifisch unterschiedliche Zeitpunkte geben kann.

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Angler in diesem Bereich sollten bei Fängen drauf achten ob Transponder in den Fischen enthalten sind. Wenn ja bitte den Transponder einsenden an das Institut für angewandte Ökologie, Neustädter Weg 25 in 36320 Kirtorf-Wahlen Bitte folgende Daten mit beifügen: Ort und Datum des Fanges. Als „ Finderlohn „ gibt es 20€ Belohnung. Die Daten der Transponder sollen Wanderverhalten, Fischaufstiegsverhalten und Aktionsradius der Elbfische erforschen. Der Energiekonzern Vattenfall muss eine größere Fischtreppe am Nordufer des Wehres erbauen als Kompensation für die Kühlwasserentnahme des geplanten Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg Besser wäre gewesen, Vattenfall hätte auf das Kohlekraftwerk verzichtet. Wenigstens soll die Fischtreppe auch funktionieren. Deshalb sendet die Transponder ein, solltet Ihr einen im Fisch finden. Vorsicht bei zu herzhaftem Biss in frischen Fisch aus der Elbe. Es könnte zwischen den Zähnen knirschen und splittern. Denn mehr als 1000 Speisefische, die in der Elbe von der Nordsee flussaufwärts schwimmen, tragen Transponder in ihren Körpern. Die kleinen Funk- und Kommunikationsgeräte im Gewebe sind ungefähr so groß wie Streichhölzer und sollen der Wissenschaft dabei helfen, das geheimnisvolle Leben der Fische unter Wasser zu ergründen. Die Transponder haben einen Eisenkern mit einem Chip darauf, umwickelt mit einer Spule aus Kupferdraht. Die Sende- und Empfangsapparate im Miniformat bestehen außen aus sogenanntem medizinischen Glas. "Der Biss auf einen Transponder ist ungefährlich", sagt Dr. Beate Adam vom Institut für angewandte Ökologie in Kirtorf-Wahlen im Vogelsbergkreis (Hessen). Hier zum Artikel. http://www.abendblatt.de/region/lueneburg/article1367286/Elbfische-mit-Transponder-unterwegs.html