www.angeltechniken.de

Der Blog f├╝r Einsteiger und ambitionierte Angler

Newsletter

Mit dieser Newsletter-Funktion wird man bei jedem neuen Beitrag informiert, sodass man immer auf dem laufenden ist. Die folgende Einwilligungserkl├Ąrung zum Datenschutz ist jederzeit widerrufbar!

Hinterlasse deine eMail-Adresse um in die Newsletter-Liste aufgenommen zu werden.

email:

Anmelden   Abmelden

captcha
Bitte Zeichen eingeben:

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   
Seite drucken Seite drucken
 
Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.
Tierschutz ist eine gute Sache. Bei Verst├Â├čen gegen das Tierschutzgesetz sollte auch gehandelt werden. Aber was sich dieser ÔÇ× Tiersch├╝tzer ÔÇ× erlaubt hat sprengt jeden Rahmen. Er forderte dass wenn ein Angler merkt dass ein Fisch Kapital ist, dieser die Angelschnur kappen muss um die Qu├Ąlerei des Drills zu beenden. Auch wenn der Angler den Fisch verwerten m├Âchte. Na klar, Tierschutz bedeutet ja auch den Fisch mit Haken und Restschnur im Wasser elendig eingehen zu lassen wenn Er mit der Schnur h├Ąngen bleibt. Das rumgebr├╝llte in diversen Foren ├╝ber den Fang finde ich auch nicht prickelnd, weil es eben solche Leute auf den Plan ruft. Aber in dem Fall machte dieser ÔÇ× Tiersch├╝tzer ÔÇ× jetzt eine kapitale Bauchlandung. Gut so. Was h├Ątte es an Auswirkungen gehabt, h├Ątte Er diesen Rechtsstreit gewonnen! Wer einen kapitalen Hecht aus dem Z├╝richsee zieht, geh├Ârt laut dem Z├╝rcher Tieranwalt Antoine F. Goetschel vor den Richter. Dort, vor dem Horgener Bezirksgericht, landeten er und der angeklagte Hechtangler P. G. heute. P. G. solle wegen Tierqu├Ąlerei mit mindestens 6 Tagess├Ątzen und einer Busse von 200 Franken bestraft werden. Immerhin sollte ein bedingter Vollzug bei einer erfolgreichen Bew├Ąhrung von zwei Jahren einger├Ąumt werden. Ein Zeitungsartikel im ┬źTages-Anzeiger┬╗, in dem der Angler von seinem Fang schw├Ąrmte, wurde auf der Seite der Tiersch├╝tzer ganz anders ausgelegt: ┬źGem├Ąss dem ┬źTA┬╗-Bericht wurde ein 22 Pfund schweres, hoch entwickeltes Wirbeltier w├Ąhrend zehn Minuten einem Todeskampf, verbunden mit Schmerzen, Leiden und Sch├Ąden (Angelhaken) ausgesetzt┬╗, begr├╝ndete der Z├╝rcher Tierschutz. ┬źEnormer Belastungskampf f├╝r den Hecht┬╗ Aufgrund dieses Artikels verlangten die Z├╝rcher Tiersch├╝tzer urspr├╝nglich sogar noch eine weit drakonischere Strafe von 45 Tagess├Ątzen und einer Busse von 500 Franken, da der Fischer in Kauf nahm, dass das Tier Todesqualen erlitt. Der Tieranwalt hielt in einer Stellungnahme fest: ┬źDer Beschuldigte h├Ątte als erfahrener Fischer die enorme Belastung f├╝r den Hecht erkennen und den Todeskampf verhindern bzw. den Fangvorgang beenden m├╝ssen.┬╗ Hier zum Artikel. http://www.20min.ch/news/zuerich/story/Vernichtendes-Hechturteil-fuer-Tierschuetzer-11999854